Wenn bei den Gutmenschen der "Firniss der Zivilisation" reißt

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Der unvergleichliche Jakob Augstein hatte mit diesem Bonmot ja die Massenvergewaltigungen in Köln zu verharmlosen versucht. Heute geht es aber mal nicht um Deutschlands bekanntesten Journalistendarsteller und Antisemiten, sondern um einen gewissen Hanning Voigts, Journaillist bei der FR. Da bei der FR nur Gutmenschen tätig sind, dürfte es sich auch bei HV um einen solchen handeln.

Den Beweis, daß es tatsächlich so ist, hat er heute selbst erbracht. Nach der gelungenen Aktion der IB am Brandenburger Tor riß bei Hanning, wie im übrigen bei vielen Gutmenschen, die es völlig normal finden, wenn Merkels Sturmtruppen Steine, Flaschen und Brandsätze auf politische Gegner und Polizeibeamte werfen, der Firniß der Zivilisation:

Hanning ist offenbar nicht nur Journaillist, sondern auch Gedankenleser. Allerdings hat er sich geirrt: Es geht nicht darum, Ausländer aus Deutschland auszuweisen, es geht daraum, radikale Muselmännchen loszuwerden. Weil die meisten Menschen in unserem Land irgendwie keine Lust haben, sich während einer Zugreise von einem "Gott ist groß" rufenden "Mann" mit einer Axt den Schädel einschlagen zu lassen. Vielen gefällt darüber hinaus auch der Gedanke nicht, von einem LKW zermalmt zu werden. Das mag zwar für Gutmenschen schwer nachvollziehbar sein, ändert aber nichts an der Richtigkeit dieser Tatsachen. Gut, damit könnte man das Kapitel Hanning Voigts eigentlich abschließen - aber auch wir wollen uns einmal als Gedankenleser betätigen:

Ein Journaillist der FR fordert: "Tötet alle Bio-Deutschen und am besten alle bösen weißen Männer."

Wir wissen, daß es nicht wörtlich ist, aber genau das ist es, was Hanning Voigts will.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben