Zensur heißt jetzt "Respekt"

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/fuer-raeume-des-respekts

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man herzlich darüber lachen, was das linientreue Sprachrohr des Merkel-Regimes in diesem Artikel so absondert. Aber das wirklich bizarre ist, daß die Alte das, was sie da raushaut, vermutlich auch wirklich glaubt. Sie glaubt wirklich, zu den "Guten" zu gehören und deshalb das Recht zu haben, Menschen mit anderer Weltanschauung deren Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen.

Die maßlose Arroganz der Hofschranzen des Regimes zeigt sich in Äußerungen wie dieser:

es gibt kein Menschenrecht darauf, jeden Inhalt an jedem Ort veröffentlichen zu können.

Die "Tagesschau" ist kein beliebiger Ort, denn, und das ist das entscheidende, wir reden hier nicht über einen privaten TV-Sender oder eine private Zeitung, wir reden über den mit Zwangsgebühren finanzierten Propagandasender des Regimes. Und solange die Bürger der Pgin. Krause das Gehalt bezahlen, hat sie es gefälligst zu dulden, daß jemand eine andere Meinung hat als unsere "Regierung" - und es spielt dabei absolut keine Rolle, ob diese Meinung objektiv richtig ist oder nicht. Ein "Recht" auf Zensur gibt es nur, wenn ein Beitrag strafrechtlich relevant ist.

Natürlich darf eines der Lieblings"narrative" der Gutmenschen nicht fehlen. Nein, nicht die Geschichte von den traumatisierten Flüchtlingen, die nur wegen der fehlenden Willkommenskultur in "Kaltland" kriminell werden. Sondern die bisher niemals bewiesenen Behauptung, daß "einfache Lösungen" grundsätzlich falsch seien:

dürfen wir es diesen nicht überlassen, die Welt niedrigschwellig zu erklären. Gerade fürs Netz brauchen wir journalistische Formate, die Themen erklären und einordnen, in die investiert wird

Warum eigentlich? "Ockhams Rasiermesser" sagt genau das Gegenteil, und in den meisten Fällen ergibt 1+1 tatsächlich 2 und nicht 3, 5 oder 12. Letztlich geht es Gen. Krause aber gar nicht um die Wahrheit, sondern um Kohle. Sie will sich auch weiterhin beim Erpresserrundfunk aushalten lassen, und deshalb muß "investiert werden". Mit anderen Worten: Die Gebührenzahler sollen auch weiterhin kräftig zur Kasse gebeten werden, damit Gutmenschenjournalisten, die in moslemfreien Intellektuellenghettos leben und ihre Kinder in moslemfreie Privatschulen schicken (man hat es in diesen Kreisen nicht gern, wenn Ernst-Julius jeden Tag von den kleinen Alis und Mohameds aufs Maul bekommt), sich ihren Traum von der multikulturellen Gesellschaft zurechtspinnen dürfen. 

Zum Schluss noch ein Beispiel für das miese rhetorische Niveau, auf dem sich die selbsternannten Journaillisten der Tagesschau bewegen:

wenn man nicht alle Menschen, die aus Syrien fliehen, im Mittelmeer ertrinken lassen will, Homosexualität nicht für widernatürlich hält und nicht glaubt, dass alle Medien lügen

Soll heißen: Wer sich an die Genfer Flüchtlingskonvention hält, die fordert, daß Flüchtlingen heimatnah unterzubringen sind, will man sie ertrinken lassen. Wer Homosexualität nicht ganz toll findet, ist natürlich ein Nazi (blöd nur, daß gerade bei der SA Homosexualität nicht gerade selten war), außer, er ist muslimischer Flüchtling, dann ist Homophobie natürlich voll in Ordnung, weil sie ja zu deren Kultur gehört und der Kulturrelativismus der Gutmenschen sie dazu zwingt, alle Kulturen als gleichwertig anzusehen.

Und nein, nicht alle Medien lügen, nur fast alle deutschen Medien.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben