Warum Pfuschi v. d. Leyen viel besser zu den Grünen passt

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

 

Die Antwort auf diese Frage ist banal einfach: Weil sie saudumm ist. Und die dümmsten Frauen kamen bisher immer von den Grünen: Renate Künast, die den Unterschied zwischen Polen und der Slowakei nicht kennt; Kathrin Göring-Hitler, die meint, die Dresdner Frauenkirche sei von den bösen Nazis zerstört worden; Claudia Roth, die nicht weiß, daß es im Grundgesetz einen Artikel 16a gibt.

Da reiht sich die Ministerpräsidententochter v. d. Leyen, geborene Albrecht, nahtlos ein: Zu dumm, lumpige 60 Seiten Doktorabeit zu schreiben, ohne 40% davon bei anderen abzuschreiben. Ein Faustschlag ins Gesicht jedes ehrlichen Doktoranden. Und was noch schlimmer ist: Pfuschi war sogar zu dumm, sich nicht erwischen zu lassen. Beides – die Missachtung von Recht und Gesetz und die Dummheit – liegen wohl in der Familie, denn schon Pfuschis Vater fiel vor allem durch die Celler-Loch-Affäre auf und könnte mit Uwe Barschel um den Titel „Kriminellster deutscher Ministerpräsident“ konkurrieren.

Die „Werte“, die er seiner Tochter vermittelt hat, liegen also auf der Hand: Gesetze gelten nur für andere, wir, die Politische Klasse, sind legibus absoluti.

Wenn wir den Lebenslauf dieser hauptberuflichen Tochter näher anschauen fällt auf, daß sie hat in ihrem sinnlosen Leben so gut wie gar nichts aus eigener Kraft geschafft hat: Studium der VWL auf Vaters Kosten, natürlich nie als Volkswirtin gearbeitet. Studium der Medizin auf Vaters Kosten, gerade mal zwei Jahre als Ärztin gearbeitet – dann merkte sie, daß Arbeit beim Gesundheitswesen nicht nur extrem anstrengend ist, sondern „zum Dank“ dafür auch noch extrem schlecht bezahlt wird. Obwohl sie von Anfang an das volle Assistenzarztgehalt kassierte und nicht, wie viele ihrer Kollegen, für ein Monatsgehalt von 700€ (damals 1400 DM) 18 Monate lang als „Ärztin im Praktikum“ arbeiten musste.

Nach zwei Jahren war ihr das alles zu anstrengend und sie verschaffte sich Dank der Beziehungen ihres Vaters einen gutdotierten Druckposten in der Sozialmedizin: Ein ruhiger Halbtagsjob im Büro von 9-12. Auch das genügte ihr irgendwann nicht mehr und sie beschloss, mit Hilfe eines Abgeordnetenmandates ihre Mitbürger zu terrorisieren. Selbstverständlich war Pfuschi niemals in der Lage, ihren Wahlkreis zu gewinnen, weder den für die Landtags-, noch den für die Bundestagswahl – aber als hauptberufliche Tochter brauchte sie das ja auch nicht, weil sie als hauptberufliche Tochter selbstverständlich sichere Plätze auf den Landeslisten erhielt.

Pfuschi wurde Sozialministerin und verhinderte monatelang die Erhöhung des ALG2 um lumpige fünf Euro. Andererseits ist sie stets bereit, jeder Erhöhung der Bezüge des parteibuchbesitzenden Abschaums im Bundestag bedenkenlos zuzustimmen.

Diese Bezüge betragen übrigens mittlerweile rund 10000€ monatlich – das höchste Abgeordnetengehalt der Welt, bezogen aufs Durchschnittseinkommen der Bevölkerung, das in Deutschland bei etwa 4000€ liegt. Der parteibuchbesitzende Abschaum kassiert also mehr als das Doppelte dessen, was der Durchschnittsbürger zur Verfügung hat. Was leistet er dafür? Richtig: Er schafft Demokratie und Meinungsfreiheit ab und treibt die Islamisierung Deutschlands voran.

Abschaffung von Demokratie und Meinungsfreiheit wird bekanntlich auch bei den Grünen ganz groß geschrieben. Wir erinnern uns: Renate Künast geht das Maas’sche Internet-Zensurgesetz nicht weit genug, sie möchte auch nicht-strafbare Inhalte zensieren lassen; andererseits forderte sie für den Täter, der Johnny K. ins Koma prügelte, eine Bewährunsstrafe. Die grüne Jugend verlangt Auftrittsverbote für den Sänger Naidoo, weil der die „falsche“ Gesinnung hat. Gleichzeitig treten die Grünen für Straffreiheit fürs Kinderficken und für Inzest ein. Wenn das nicht pervers ist, was ist es dann?

Das klassische Messen mit zweierlei Maß, das aber nicht nur die Grünen in Perfektion beherrschen, sondern eben auch Pfuschi: Die Kinder anderer Leute sollen als Kanonenfutter an der Front verheizt werden, während man für die eigene Nachkommenschaft Druckposten im Vorstand multinationaler Unternehmen aushandelt.

Denn Pfuschi würde am liebsten morgen schon den Russlandfeldzug beginnen, ist aber bekanntlich froh, daß ihr eigenen Kinder (hoffentlich hat sie die wenigstens selbst bekommen, wenn sie schon nichts anderes in ihrem sinnlosen Leben ohne fremde Hilfe geschafft hat) nicht bei der Armee sind. Auch das kennen wir von den Grünen, von denen die meisten ja Mitglied im Kriegshetzerverein „Atlantikbrücke“ sind: Früher streng pazifistisch, sind sie heute bei jedem Angriffskrieg dabei, denn in acht Jahren Obama haben sie ja gelernt, daß Krieg etwas gaanz tolles ist und es unglaublichen Spaß macht, im Nahen Osten Zivilisten abzuschlachten. Klar: Früher waren die Grünen jung und hätten vielleicht selbst an die Front gemusst, deshalb waren sie „Pazifisten“. Heute sind sie alt und fettgefressen und scheißen auf das Leben anderer Leute.

Also, Pfuschi: Tu uns und dir selbst den Gefallen und wechsele zu den Grünen. Es gibt zwar auch in anderen Parteien genug abartige Kreaturen (die Blutsäufern Merkel, der Sitzungsgelderdieb Schulz, die Mauermörder von der SED), aber nirgends ist die Dichte an Perversen, Vollidioten und Kriminellen so hoch wie bei den Grünen. Genau deine Kragenweite also.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben