von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Oliver Gehrs ist Journalist und Verleger

Nein. Journalist ist er definitiv nicht, denn Journalisten berichten objektiv. Oliver Gehrs hingegen will gar nicht berichten, er will erziehen. Und zwar zum rechten, also linken, Glauben. Woher wir das wissen? Weil wir Gehrs’ neuen Hetzartikel gegen Roger Köppel gelesen haben – zumindest so weit, wie er ohne Abonnement lesbar ist.

http://uebermedien.de/18383/roger-koeppel-wills-wissen/

Es fängt gleich mit einer Lüge an: Der Klimawandel sei ein wissenschaftliches Faktum. Damit meint er natürlich den vom Menschen verursachten Klimawandel. Daß sich das Klima im Laufe der 5 Milliarden Jahre, die die Erde existiert, geändert hat, wird kein normaler Mensch bezweifeln. Es ist z.B. bekannt, daß es im Mittelalter deutlich wärmer war als heute – und zwar ganz ohne Industrie- und KFZ-Abgase.

Klimawandel gibt es also. Aber ob es vom Menschen verursachten Klimawandel gibt, ist höchst zweifelhaft. Der ehemalige US-Vizepräsident und jetzige „Klimaaktivist“ Al Gore hatte ja im Jahre 2007 vorausgesagt, daß in 5-10 Jahren das Eis am Nordpol geschmolzen sei. Also jetzt. Und daß der Wasserspiegel dann um 6-7 Meter steigen würde. Dann wäre Hannover inzwischen Hafenstadt. Davon haben wir hier aber bisher nichts bemerkt. Abgesehen davon ist unter dem Nordpol kein Land, d.h. es gilt das „Prinzip des Archimedes“ und das Schmelzen des Nordpoleises würde den Wasserspiegel um exakt Null Zentimeter erhöhen. Das kann ja jeder mal mit einem Eiswürfel in einem Glas Wasser ausprobieren.

Oliver Gehrs scheinen wirkliche wissenschaftliche Fakten aber nicht zu interessieren, zumindest dann nicht, wenn sie nicht zu seiner „Gesinnung“, also Weltanschauung passen. Sonst wüsste er, daß es niemals „Mode“ wurde, gegen Asylanten (er nennt sie politisch korrekt „Migranten“, obwohl das etwas ganz anderes ist) Stimmung zu machen. Es ist nur leider so, daß die Leute irgendwann gemerkt haben, daß sich in unserem Land etwas verändert hat, daß diese Veränderungen nicht gut sind und daß sie mit den Asylanten zu tun haben. Wenn man sich z.B. die Kriminalstatistik anschaut, kann man feststellen, daß „Merkels Gäste“ bei Vergewaltigungen, Morden und Terroranschlägen massiv überrepräsentiert sind. Aber wie gesagt: Für Gesinnungstäter wie Oliver Gehrs sind Fakten nur dann interessant, wenn sie zur Weltanschauung passen. Man nennt das „Tunnelblick“: Alles, was unerwünscht ist, wird ausgeblendet.

Gehrs schafft es in besagtem Artikel tatsächlich, in den ersten 10 Zeilen drei Lügen unterzubringen: Angeblicher Klimawandel, angebliche Hetze gegen Asylis, und Nummer drei: Die TV-Redaktionen hätten keine Deutschen gefunden, die in Talkshows gegen Einwanderung polemisiert. Die Wahrheit ist: Man wollte niemanden finden, weil das ja nur den Räääächten nützen würde. Sonst hätte man nämlich jeden beliebigen AfD- oder NPD-Politiker einladen können. Oder Thilo Sarrazin. Oder Heinz Buschkowsky. Daß diese völlige Einseitigkeit in der Gästeauswahl einen Verstoß gegen § 11(2) des Rundfunkstaatsvertrages darstellt, sei hier nur am Rande erwähnt.

Drei Lügen in 10 Zeilen – das muß man auch erst mal schaffen. Eigentlich sogar vier, denn in einem Nebensatz gelingt es dem Autor, Asyl und Einwanderung gleichzusetzen. Obwohl doch völlig klar ist, daß Asylanten nur so lange bleiben, bis die Gefahr vorüber ist und dann in die Heimat zurückkehren. Das hat sogar die Größte Führerin aller Zeiten gesagt.

Trotzdem: Respekt! Und wir konnten gerade mal knapp die Hälfte des Artikels lesen. Wer weiß, wie viele Lügen darin noch verborgen sein mögen. Gegen Ende des sichtbare Teils kommt noch eine: Viktor Orban und Jarosław Kaczyński seien „autoritäre Staatenlenker“. Das Wort „Diktator“ hat Olli sich wohl nicht getraut, aber genau das ist natürlich gemeint. Abgesehen davon, daß der Pole gar kein politisches Amt hat, kann die Bevölkerung in Ungarn und Polen diese Leute alle vier Jahre abwählen. Gerade Orban erfreut sich aber großer Beliebtheit, und die polnische Regierungspartei braucht auch keine Angst haben, die nächste Wahl zu verlieren. Und das liegt nicht zuletzt daran, daß man in Ungarn und Polen nicht fürchten muß, beim Besuch eines Weihnachtsmarktes von einem irren Moslem überfahren zu werden.

Oliver Gehrs dürfte sich mit seinem Artikel jedenfalls endgültig für höhere Aufgaben beim LUEGEL oder der ZEIT qualifiziert haben.

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Ab 5 Uhr 45 wird demnächst zurückgeschossen

https://www.welt.de/politik/ausland/article166755752/Mit-gekapertem-Rechtssystem-gegen-die-Opposition.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialflow_twitter

Der Pole wagt es doch tatsächlich, die gleichen Methoden anzuwenden wie die Größte Führerin aller Zeiten und ihr Staatssicherheitsminister.

Beispiele: Ernennung der Richter nach politischer Linientreue; Besetzung der Rundfunksender mit linientreuen Parteigenossen; Zensur des Internets. 

Wenn unsere geliebte Führerin so etwas macht, dann nennt man es "Demokratie", "Kampf gegen Räääächz" oder "bunte Vielfalt". Wenn der Pole es tut, dann handelt es sich um ein autoritäres Regime, das einen erbarmungslosen Kampf gegen alle Institutionen führt, die sich ihm widersetzen könnten. 

Wenn zwei das gleiche tun, ist das eben noch lange nicht dasselbe. Und deshalb würde es uns nicht wundern, wenn die Führerin demnächst den Blitzkrieg gegen Polen verkündet. Ab 5 Uhr 45 ...

Aber einen Unterschied gibt es doch: In Polen finden keine islamischen Terroranschläge statt und man muß auch keine Angst haben, daß "Schutzsuchende" einem im Zug mit einer Axt den Schädel einschlagen. Das, und nur das, ist der Grund dafür, daß sich "autoritäre" Parteien in Osteuropa großer Beliebtheit erfreuen - weil sie ihre Bürger mehr lieben als sog. Zuwanderer.

P.S. Kommentare zum Artikel lesen

 

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Wie Gutmenschen sich eine Familie vorstellen

 

 

 

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Behaltet Deniz Yücel

Der Frank-Zappa-Imitator Deniz Yücel wurde in der Türkei verhaftet. Wir kannten ihn bisher nur indirekt, nämlich dadurch, daß er uns bei Twitter blockiert hat, was darauf hindeutet, daß es sich um einen Gutmenschen handelt, der abweichende Meinungen nicht ertragen kann.

Das scheint er übrigens mit Recep Tayip Erdogan gemein zu haben.

Außerdem wussten wir, daß er sich, wie es sich für eine Medienhure gehört, an den Meistbietenden verkaufte: Von der eher ärmlichen selbsternannten linken TAZ wechselte er zum reichen Springer-Konzern. Geld stinkt eben nicht.

Das wäre noch kein Grund, sich nicht für ihn einzusetzen. Einige sehr mutige Kollegen von ihm haben das auch getan und einen Autokorso in Istanbul organisiert: Sie sind laut hupend und FCK-ERDGN-Fahnen schwenkend durch die türkische Metropole gefahren. Wir finden das sehr gut. Maulhelden hingegen hätten diesen Autokorso im sicheren Berlin gemacht.

So weit, so gut. Jetzt mußten wir aber erfahren, daß Deniz Deutschland so richtig scheiße findet und meint, etwas besseres sei überall zu finden. Außerdem soll er Thilo Sarrazin einen letal verlaufenden Schlaganfall gewünscht haben.

Wir hoffen deshalb, daß Erdogan ihm einen möglichst langen Aufenthalt in der Türkei verschafft, denn warum sollte jemand, der sich wünscht, daß Deutschland von der Landkarte verschwindet, hierher zurückkehren wollen. Das wäre ja völlig unglaubwürdig. Zumal ja die Gefahr besteht, daß ihm in Berlin Thilo Sarrazin über den Weg läuft.

Also, Deniz: Auf nimmer Wiedersehen. Mögest Du im Türkenknast verschimmeln!

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

ZDF bekennt sich zum Faschismus 2

Zwei Mitarbeiter des ZDF haben ja jetzt ziemlich unmissverständlich zu Gewalt gegen Menschen mit abweichender Weltanschaung aufgerufen:

GEZ-Hure Huber möchte eine Schwangere verprügeln lassen. Es selbst zu tun, dazu ist er vermutlich zu feige. Was GEZ-Hure Böhmermann uns sagen will, dürfte auch klar sein: Das hier:

Da das ZDF sich bisher nicht von seinen Mitarbeitern distanziert hat, muß man davon ausgehen, daß Huber und Böhmermann nur das ausgesprochen haben, was die Chefredaktion denkt.

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

ZDF bekennt sich zum Faschismus

Was meinte Herr Willemsen mit "Lebensgrundlage entziehen"? Doch wohl "umbringen", oder? Eine andere bedeutung fällt uns jedenfalls nicht ein. Nun gibt es ja sicher haufenweise Willemsen-Zitate. Das ZDF hat aber ausgerechnet dieses ausgewählt. Offenbar möchte es Kritikern des Merkel-Regimes zu verstehen geben, daß man ihnen die "Lebensgrundlage" zu entziehen gedenkt.

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Zensur heißt jetzt "Respekt"

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/fuer-raeume-des-respekts

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man herzlich darüber lachen, was das linientreue Sprachrohr des Merkel-Regimes in diesem Artikel so absondert. Aber das wirklich bizarre ist, daß die Alte das, was sie da raushaut, vermutlich auch wirklich glaubt. Sie glaubt wirklich, zu den "Guten" zu gehören und deshalb das Recht zu haben, Menschen mit anderer Weltanschauung deren Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen.

Die maßlose Arroganz der Hofschranzen des Regimes zeigt sich in Äußerungen wie dieser:

es gibt kein Menschenrecht darauf, jeden Inhalt an jedem Ort veröffentlichen zu können.

Die "Tagesschau" ist kein beliebiger Ort, denn, und das ist das entscheidende, wir reden hier nicht über einen privaten TV-Sender oder eine private Zeitung, wir reden über den mit Zwangsgebühren finanzierten Propagandasender des Regimes. Und solange die Bürger der Pgin. Krause das Gehalt bezahlen, hat sie es gefälligst zu dulden, daß jemand eine andere Meinung hat als unsere "Regierung" - und es spielt dabei absolut keine Rolle, ob diese Meinung objektiv richtig ist oder nicht. Ein "Recht" auf Zensur gibt es nur, wenn ein Beitrag strafrechtlich relevant ist.

Natürlich darf eines der Lieblings"narrative" der Gutmenschen nicht fehlen. Nein, nicht die Geschichte von den traumatisierten Flüchtlingen, die nur wegen der fehlenden Willkommenskultur in "Kaltland" kriminell werden. Sondern die bisher niemals bewiesenen Behauptung, daß "einfache Lösungen" grundsätzlich falsch seien:

dürfen wir es diesen nicht überlassen, die Welt niedrigschwellig zu erklären. Gerade fürs Netz brauchen wir journalistische Formate, die Themen erklären und einordnen, in die investiert wird

Warum eigentlich? "Ockhams Rasiermesser" sagt genau das Gegenteil, und in den meisten Fällen ergibt 1+1 tatsächlich 2 und nicht 3, 5 oder 12. Letztlich geht es Gen. Krause aber gar nicht um die Wahrheit, sondern um Kohle. Sie will sich auch weiterhin beim Erpresserrundfunk aushalten lassen, und deshalb muß "investiert werden". Mit anderen Worten: Die Gebührenzahler sollen auch weiterhin kräftig zur Kasse gebeten werden, damit Gutmenschenjournalisten, die in moslemfreien Intellektuellenghettos leben und ihre Kinder in moslemfreie Privatschulen schicken (man hat es in diesen Kreisen nicht gern, wenn Ernst-Julius jeden Tag von den kleinen Alis und Mohameds aufs Maul bekommt), sich ihren Traum von der multikulturellen Gesellschaft zurechtspinnen dürfen. 

Zum Schluss noch ein Beispiel für das miese rhetorische Niveau, auf dem sich die selbsternannten Journaillisten der Tagesschau bewegen:

wenn man nicht alle Menschen, die aus Syrien fliehen, im Mittelmeer ertrinken lassen will, Homosexualität nicht für widernatürlich hält und nicht glaubt, dass alle Medien lügen

Soll heißen: Wer sich an die Genfer Flüchtlingskonvention hält, die fordert, daß Flüchtlingen heimatnah unterzubringen sind, will man sie ertrinken lassen. Wer Homosexualität nicht ganz toll findet, ist natürlich ein Nazi (blöd nur, daß gerade bei der SA Homosexualität nicht gerade selten war), außer, er ist muslimischer Flüchtling, dann ist Homophobie natürlich voll in Ordnung, weil sie ja zu deren Kultur gehört und der Kulturrelativismus der Gutmenschen sie dazu zwingt, alle Kulturen als gleichwertig anzusehen.

Und nein, nicht alle Medien lügen, nur fast alle deutschen Medien.

 

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Meldungen à la LUEGEL

Amri, der bei dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am Montag zwölf Menschen getötet haben soll, hatte in der Vergangenheit mehrere Jahre in Italien gelebt. 2011 war er von Tunesien nach Italien gelangt, vier Jahre später reiste er nach Deutschland ein.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-anis-amri-laut-italienischen-innenminister-in-mailand-erschossen-a-1127344.html

Müßte es nicht heißen: "Er hatte mehrere Jahre wegen ... in einem italienischen Gefängnis verbracht." ?

Ein Krimineller kommt also von Italien nach Deutschland. Die Italiener sind nicht blöd, die werden ihm nach der Haftentlassung eine Fahrkarte nach Deutschland in die Hand gedrückt haben um zu verhindern, daß er ihren Bürgern weiteren Schaden zufügt. Aber soll der LUEGEL das seinen Lesern zumuten? Das würde doch so gar nicht zum "Narrativ" des verfolgten "Schutzsuchenden" passen, der von bösen Nazis durch die Straßen gejagd wird.

Ein weiteres Beispiel für Lügen durch Weglassen wichtiger Informationen.

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Böse weiße Männer im LUEGEL

https://twitter.com/JoergRupp/status/799189406984839168

Gutmensch Rupp liest den LUEGEL und glaubt ihm auch. War ja klar.

Wir nicht. Also: Zwei fiktive weiße Amerikaner pöbeln einen fiktiven Mexikaner an, weil er Spanisch spricht. Natürlich ist die Geschichte frei erfunden, aber selbst wenn nicht: Wie können zwei (!) böse weiße Männer repräsentativ für die Wählerschaft Donald Trumps sein? Der Unlogik der LUEGEL-Redakteure folgend müßten zwei Moslems, die weiße Frauen vergewaltigen, repräsentativ für Eichmann Mazyek und seinen Zentralrat sein. Absurd!

Übrigens: Ist jemandem aufgefallen, daß nicht die bösen weißen Männer zu Waffe griffen? Was will uns die LUEGEL-Journaille damit sagen? Etwa, daß Gewalt gegen böse weiße Männer völlig in Ordnung ist?

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf

Journalistendarsteller Alan Posenermeint, daß sexuelle Gewalt ein generelles Männerproblem sei und natürlich nichts mit - Sie wissen schon - zu tun hat.

https://twitter.com/APosener/status/808307415003394050

Klar, Alan, Massenvergewaltigungen wie in Köln waren in Deutschland ja schon immer üblich, man denke nur an das Münchner Oktoberfest. Halt, kein gutes Beispiel, denn beim letzten Oktoberfest stellte sich heraus, daß die Hälfte der dort begangenen Sexualdelikte von Ausländern verübt wurden. Schauen wir uns das genauer an:

 

Weiterlesen …

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Wenn Du die Täter mehr liebst als die Opfer...

dann bist Du ein Gutmensch. Beispiele gibts in den den letzen Tagen genug, einfach mal bei Twitter unter dem Hashtag "nafri" nachschauen. Dort überschlagen sie sich vor Mitleid mit den armen Nafris, weil die Polizei es wagte, sie angesichts der Ereignisse vor einem Jahr als potentielle Täter einzustufen.

Wir würden jetzt gerne mal wissen, ob auch nur einer dieser Gutmenschen vor einem Jahr Mitleid mit den Opfern gezeigt hat. Blockwart Rupp jedenfalls nicht, zumindest haben wir in seinem Blog nichts gefunden, was auch nur im entferntesten seinem neuen Artikel zum Thema "Racial Profiling" gleicht. Aber klar: Die Opfer waren damals ja auch weiß und deutsch, also "Nazis", und folglich außerhalbjeglicher Rechtsordnung stehend. Daß es sich um "Nazis" handelte, hatte uns der TAGESLUEGEL bereits am 10. Januar 2016 bewiesen:

"Womöglich sind aber auch Frauen dabei, die gar nicht Opfer geworden sind, sondern aus politischer Überzeugung der Meinung waren, dass die Täter mit Migrationshintergrund oder die Flüchtlinge, die das Chaos auf der Domplatte für sexuelle Übergriffe ausgenutzt haben, abgeschoben gehören. Das hoffen sie womöglich mit einer Anzeige zu beschleunigen."

http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-den-uebergriffen-in-koeln-warum-habt-ihr-keinen-respekt/12810330.html

Redakteurin Anna Sauerbrey, die genauso aussieht, wie wir uns das vorgestellt haben, sieht die Schuld ganz klar bei den Deutschen (=Nazis): Die fehlende Willkommenskultur in "Kaltland" hat die "Schutzsuchenden" quasi zu den Taten gezwungen:

"The real question we should be asking is not whether there is something inherently wrong with the refugees, but whether Germany is doing an effective job of integrating them"

http://www.nytimes.com/2016/01/09/opinion/germanys-post-cologne-hysteria.html?rref=opinion&module=Ribbon&version=context&region=Header&action=click&contentCollection=Opinion&pgtype=Blogs&_r=0

Wir halten übrigens jede Wette, daß Anna in einem sanierten Altbau entweder in Mitte oder Kreuzberg wohnt und kinderlos ist...

Wie stellen sich diese Gutmenschen das eigentlich vor? Deutschland hat es in den über 70 Jahren seit dem Ende des Krieges nicht geschafft, die Nazis zu integrieren - im Gegenteil, sie sitzen im Bundestag, in den Landtagen und in Baden-Württemberg stellen sie sogar den Ministerpräsidenten, auch wenn der zur Zeit Kreide gefressen hat und sich bürgerlich gibt - und die Dauerempörten erwarten allen Ernstes, daß es gelingen könne, innerhalb von ein paar Jahren Menschen aus dem Mittelalter ihre Ideologie abzugewöhnen? Nicht mal die islamischen Brüder in Saudi-Arabien nehmen Asylanten auf. Vielleicht fragt sich ja einer der selbsternannten "Guten" endlich mal, warum das so ist.

Aber was regen wir uns auf: Die Karawane zieht weiter und der nächste Anschlag kommt so sicher, wie das Allahuakbar in der Moschee.

 

P.S.: Ist Ihnen auch aufgefallen, daß unsere Führerin, als in Dresdenvor einer Moschee ein Silvesterknaller explodierte, auf den Knien dorthin rutschte, um den Imam um Verzeihung zu bitten? Zu den Opfern von Köln hat sie bis heute keinen Kontakt aufgenommen, im Gegenteil, sie ließ sie sogar von ihren Medienhuren vom ZDF verhöhnen.

Weiterlesen …