Grüne - gemeinsam können wir etwas gegen sie tun!

Eigentlich habe ich gar keine Lust, mich mit diesen hauptberuflichen Heuchlern und Gutmenschennazis zu beschäftigen. Was soll man auch über sie sagen? Daß DIE GRÜNEN das mit Abstand widerlichste sind, was die deutsche Politik der Nachkriegszeit je hervorgebracht hat, wird wohl niemand, der noch einigermaßen bei Verstand ist, leugnen. Ich nenne die Grünen Nazis, denn tatsächlich gibt es keine deutsche Partei, die so viele Gemeinsamkeiten mit der NSDAP aufweist, wie die Grünen. Es fängt ganz harmlos mit ökologischer Landwirtschaft und Vegetarismus an und endet bei Rassismus, Faschismus und Antisemitismus.

Das erste, was einem zu diesen selbsternannten Bessermenschen einfällt, ist natürlich die Kinderfickerei, die sie ja bis heute propagieren. Zumindest ist mir nicht bekannt, daß der Dauerdenunziant Beck (gibt es jemanden, den er noch nicht angezeigt hat?) sich von seinem Standpunkt jemals distanziert hätte. Die Zahl der Opfer der grünen Kinderficker soll übrigens bei fast 1000 liegen!!!! Das allein wäre schon Grund genug, die Kindersexpartei zu verbieten und ihre Mitgleider wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung anzuklagen.

http://linkis.com/www.focus.de/politik/k0wPe

Kreaturen wie Renate Künast weisen in diesem Zusammenhang ja gerne darauf hin, daß die sexuelle Beziehung einvernehmlich stattfinden soll. Man fragt sich, wie ein fünfjähriges Kind in der Lage sein soll, die psychischen Folgen zu beurteilen, die es hat, Dany le Rouges Penis in den Mund zu nehmen.

Viele glauben ja leider immer noch, daß die Grünen sich für Umweltschutz einsetzen. Wenn sie das täten, warum lehnen sie dann Atomenergie ab, die sauberste und zugleich billigste Form der Energiegewinnung, die wir zur Zeit haben? Die Grünen haben sich nie für Umweltschutz interessiert, oder glaubt hier tatsächlich jemand, daß Fischer, Cohn-Bendit oder Roth ihren Müll trennen?

Umweltschutz, Frauenrechte, Schutz von Minderheiten - all das sind nur Vorwände für diese widerlichen Heuchler, um ihren antideutschen Hass auszuleben. Welchen Stellenwert Frauenrechte bei den Kinderfickern haben, konnte man in nach den Ereignissen in Köln sehr schön sehen - gar keinen! Sexueller Missbrauch ist für die Grünen nämlich nur dann ein Thema, wenn die Täter Deutsche sind. Sobald es sich um Angehörige der selbsternannten "Religion des Friedens" handelt, ist das Problem nicht der Mißbrauch, sondern die Frauen, die es wagten, ihn zur Anzeige zu bringen.

Was die Kindersexfreunde von Minderheitenschutz halten, hat Cem Özdemir gezeigt, als er einige Moslems, die dort eine Moschee betrieben, aus seinem Haus klagte. Nicht er allein, die ganze Hausgemeinschaft - vermutlich ausschließlich grüne Bessermenschen - fühlten sich durch den Lärm belästigt. Das ist durchaus nachvollziehbar, niemand möchte sich fünfmal täglich das Gejaule eines Muezzin anhören. Nicht nachvollziehbar aber ist, warum der Cem und seine Parteifreunde dann Bürger, die keine Moscheen in ihrer Nachbarschaft haben wollen, als rääächtsradikal diffamieren. Was wir hier haben, ist wieder einmal das klassische Verhalten der Gutmenschennazis: Stets von anderen Dinge verlangen, die man selbst niemals zu tun bereit wäre!

Klar, denn wenn es nach den Grünen ginge, wären ja auch Autofahren und Flugreisen verboten - außer für die grüne Nomenklatura natürlich...

Übrigens kann sich jeder wohl das wütende Geheul der selbsternannten "Anständigen" vorstellen, wenn ein Politiker der AfD es gewagt hätte, eine Moschee in seinem Haus zu verhindern: Rossüüüüsmus, Düskrümünüüürung, Rääächtsradikalismus!!!!! Aber der Cem darf das, weil er nicht nur die richtige Gesinnung, sondern auch die richtigen Gene hat.

Oberkinderfreund Volker Beck ist stets besorgt um die Rechte von Homosexuellen in Russland. Als neulich bei ihm um die Ecke, am Kottbuser Tor in Berlin, Homosexuelle von "Migranten" verprügelt wurden, schwieg der Volker, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Daß Homosexuellen in islamischen Staaten die Todesstrafe droht, geht Gutmensch Beck übrigens auch ziemlich am Arsch vorbei...

Bei Diskussionen mit grünen Gutmenschen sollte man darauf hinweisen, daß es die Grünen waren, die ein Einreiseverbot für DDR-Bürger forderten. Besonders interessant ist die Begründung: Es handele sich um Wirtschaftsflüchtlinge, die hier nur Begrüßungsgeld abgreifen wollen.

Von afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen, die sich allerdings nicht mit 100 DM Begrüßungsgeld zufreiden geben, können die grünen Heuchler gar nicht genug bekommen. Wenn das kein antideutscher Rassismus ist, was ist es dann?

Ja, der berühmte "Antirassismus" der Grünen. Sie sind bekanntlich dafür, bei Zeitungsmeldungen über Straftaten die Nationalität und Hautfarbe der Täter nicht zu nennen. Das gilt natürlich nur - wie sollte es bei diesen widerlichen Heuchlern auch anders sein - wenn der Täter Ausländer ist. Ist er Deutscher=Nazi, würden die grünen Kinderfreunde doch am liebsten die ganze Familie in Sippenhaft nehmen.

(Ok, der Johannes ist bestimmt nur bei den Grünen, weil er scheiße aussieht und hofft, durch Frauenversteherei und Absonderung von Gutmenschenscheiße auch mal zum Stich zu kommen, aber leider ist er kein Einzelfall).

Wer will, kann in Gegenwart der bigotten Bessermenschen auch mal die Behauptung aufstellen, daß das Christentum rückständig, frauenfeindlich und homophob sei. Man wird ihm begeistert zustimmen. Sobald du aber das Wort "Christentum" gegen das Wort "Islam" austauschst, giltst du als Rassist, wetten?

Eigentlich sollte man aber gar nicht mit Grünen diskutieren, weil sie rationalen Argumenten einfach nicht zugänglich sind. Grüne und andere selbsternannte Linke glauben nicht an Vernunft, sondern an die "Definitionsmacht", oder einfacher formuliert: Wer Jude/Nazi ist, bestimmen immer noch wir!

Wes Geistes Kind die kinderfickenden Dauerempörten sind, hat der Landesvorsitzende der sächsischen Grünen, Jürgen Kasek, vor einigen Jahren bewiesen: Er rief dazu auf, nicht beim Juden  AfDler zu kaufen:

Wir alle wissen, wie die Selbstgerechten reagieren würde, wenn jemand aufforderte, "nicht zum Türken zugehen, weil man ja nie weiß, wo ein Moslem das Messer ansetzt, wenn sein Kunde ein Kuffar ist". Es gäbe den üblichen #Aufschrei inklusive Breitembündnisund rundemtischgegenräääächts und Strafanzeige wegen Volksverhetzung. So jedoch geschah - nichts.

Fazit: Die Grünen sind Rassisten, Faschisten, Antisemiten und potentielle Massenmörder. Wer das nicht glaubt, sollte sich vor Augen halten, daß Winfried Kretschmann ein Verehrer Pol Pots ist, des viertgrößten Massenmörders aller Zeiten (nur Hitler, Stalin und Mao haben mehr Opfer vorzuweisen). Viele werden nicht mehr wissen, wer Pol Pot war: Ein "Kommunist", der in Kambodscha eine ideale kommunistische Gesellschaft errichten wollte - indem er die "Intelligenz" des Landes vernichtete. Ich habe keinen Zweifel, wie Deutschland unter der Alleinherrschaft der Grünen aussähe, nämlich so, wie Kambodscha unter Pol Pot: Ein gigantisches KZ mit Millionen Toten.

Eines sind die Grünen aber mit Sicherheit nicht: Linke! Denn "links sein" heißt an Vernunft und Aufklärung glauben, und Vernunft und Aufklärung scheuen Grüne wie der Teufel das Weihwasser.

Ich könnte natürlich noch sehr viel mehr schreiben, denn es vergeht ja kein Tag, an dem diese bigotten Heuchler nicht durch menschenverachtenden Irrsinn aufallen, aber wozu? In Bezug auf die Grünen gilt: Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte!

Es fragt sich, was wir gegen die Grünen tun können. Der große Denker Mehmet Scholl ("Der Philosoph auf dem Fußballfeld") hat ja bereits eine Anregung gegeben. Ich bin allerdings mehr dafür, den Mitgliedern der Grünen die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen und sie in ein islamisches Land abzuschieben. Vorteil: Da der Islam sexuelle Beziehungen zu Kindern gestattet, könnten sie ihre Neigungen dort ungestört ausleben.

Sie können diesen Text kommentieren

Mai 2016

von Die Party Hannover-Ost (Kommentare: 0)

Der grüne Heuchler Trittin

Wieder einmal zwingt mich die bigotte Heuchelei eines Mitglieds der Kindersexpartei, meine Zeit zu verschwenden, um einen Text zu verfassen. Heute geht es um Jürgen Trittin.

Im Internet kursiert folgendes Zitat:

„Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr und das finde ich großartig.“

Es wird Jürgen Trittin zugeschrieben. Nun behauptet der Jürgen auf seiner Internetseite, diesen Satz nie gesagt zu haben:

https://www.trittin.de/2015/11/25/die-methode-afd-verleumden-luegen-hetzen/

Und tatsächlich ist der Satz in den Quellen, die für das Zitat angegeben werden, nicht zu finden. Also glauben wir dem Jürgen mal, daß er ihn wirklich nicht gesagt hat.

So weit, so gut. Man muß sich allerdings fragen, warum jeder sofort glaubt, daß der Jürgen ihn doch gesagt haben könnte; auch ich habe mir nicht die Mühe gemacht, die Quellen zu überprüfen, so gut schien mir der Satz zu einem führenden Mitglied der Kinderfickerpartei zu passen.

Anders formuliert: Warum würde niemand glauben, daß Björn Höcke einen solchen Satz gesagt haben könnte? Die Antwort ist einfach: Weil der Hass der grünen „Kinderfreunde“ auf Deutschland und seine Bürger allgemein bekannt ist.

Als Beweis begnüge ich mich mit dem Klassiker

Das Foto stammt aus dem Jahre 1990, aber Claudia Roth hat ihre Auffassung bis heute nicht geändert und keine Probleme damit, daß ihre Anhänger Deutschland als „mieses Stück Scheiße“ bezeichnen. Und der Jürgen hat keine Probleme, mit Claudia in der gleichen Partei zu sein.

Damit aber nicht genug: Der Jürgen behauptet auf seiner Internetseite, daß die Verbreitung falscher Behauptungen die Methode der AfD sei, um politische Gegner zu diffamieren. Damit beweist er, daß er zur Partei der Heuchler und Bessermenschen passt wie Arsch auf Eimer: Jürgen, der sich von einem Zitat verleumdet fühlt, nutzt unverzüglich die Gelegenheit, um seinerseits zu verleumden, denn das angebliche Trittin-Zitat ist ja viel älter als die AfD. Das gibt Jürgen sogar selbst zu, denn auf seiner Internetseite heißt es unter der Überschrift:

Die Methode AfD: Verleumden, Lügen, Hetzen

Schon seit Jahren wird mir im Internet ein Satz zugeschrieben, den ich nie gesagt habe.“

Außerdem scheint dem Jürgen völlig entgangen zu sein, daß seine Parteifreunde im Landtag von BW ein gefälschtes Foto veröffentlichten, um die Teilnehmer der „Demonstration für alle“ als Nazis zu diffamieren:

Da ist sie wieder, die Arroganz der grünen Heuchler und Bessermenschen, die nach der Devise leben „Quod licet Jovi, non licet bovi“. Der Jürgen regt sich über ein falsches Zitat auf, daß inhaltlich aber vollkommen seiner Gesinnung entspricht, auch wenn er es wörtlich so nicht gesagt hat. Daß der göttliche Volker Beck nicht nur die Öffentlichkeit belog, indem er behauptete, er habe nie gefordert, daß „die Entkriminalisierung der Pädosexualität dringend erforderlich sei" (auf Deutsch: Kinder ficken muß straffrei werden), sondern auch harte Drogen konsumiert, stört den Jürgen aber nicht im geringsten. Oder hat er den Volker inzwischen aufgefordert, sein Bundestagsmandat niederzulegen? Natürlich nicht, und eher wird die Hölle gefrieren, als daß der Jürgen, der so wie alle grünen Besserwisser gerne mit dem Finger auf andere zeigt, für Ordnung in der eigenen Partei sorgt.

Der Jürgen hat auch keine Probleme damit, daß sein Freund Cem eine Moschee aus seinem Haus klagte, andererseits aber die Mitglieder der Kindersexpartei Bürger, die ebenfalls keine Moscheen in ihrer Nachbarschaft wünschen, als rääächtsradikal diffamieren.

Und selbstverständlich weiß er als grünes Universalgenie auch, daß Atomkraftwerke in Westeuropa so gefährlich sind, wie in Japan, weil es in Europa ja ebenso viele Erdbeben und Flutwellen gibt wie dort.

Übrigens wäre selbst in Tschernobyl kaum was passiert, wenn die Regierung die Menschen rechtzeitig evakuiert hätte. Und was war das für eine Regierung? Eine kommunistische. Also genau das Gesellschaftssystem, das die Grünen am liebsten sofort wieder einführen würden. Eine völlig menschenverachtende Ideologie, die über Leichen geht. Auch damit hat der Jürgen keine Probleme, oder hat er seinen Parteifreund Kretschmann schon mal auf dessen Vorliebe für Massenmörder wie Pol Pot und Mao angesprochen?

http://www.welt.de/geschichte/article154879556/Niemand-der-zu-uns-kam-hatte-eine-Chance.html

(genau so würde es in einem grünen KZ aussehen)

Also Jürgen, bevor Du versuchst, anderen ans Bein zu pinkeln, kehr doch lieber mal vor der Tür Deiner eigenen Partei. Da liegt nämlich so viel Dreck rum, daß Du bis zu Deiner unverdienten Rente beschäftigt sein wirst, alter Heuchler!

Weiterlesen …